Die aktuelle Realität in der Geschäftswelt sowie auch in allen anderen Bereichen unseres täglichen Lebens unterscheidet sich momentan deutlich von dem Alltag, den wir zur selben Zeit noch vor einem Jahr gelebt haben.

Geschäftsreisen, intensive Meetings und soziale Events prägen normalerweise die meisten Branchen. Seit März diesen Jahres nimmt dagegen die Bedeutung der Heimarbeit zu und auf soziale Veranstaltungen wird überwiegend verzichtet. Einige Unternehmen haben zumindest vorübergehend im Homeoffice gearbeitet oder tun dies noch immer. Zwangsläufig stellt man in den letzten Monaten und bis heute immer wieder fest, wie enorm produktiv digitale Meetings sein können, was man auch im Team digital erreichen kann und wie weit fortgeschritten die technologische Grundlage für einen überwiegend digitalen Arbeitsalltag bereits ist.

Eine Frau läuft mit dem Surface Pro 7 inklusive dem mohnroten Typecover in der Hand vor einer mohnroten Mauer entlang
Die letzten Monate führten zu branchenübergreifenden Digitalisierungsprozessen.

Die Entwicklung der letzten Monate zeigt enorme Digitalisierungsfortschritte

Die stark gestiegene Nachfrage nach digitalen Lösungen spiegelt sich auf einigen Ebenen wieder: Im Vergleich zu den Monaten vor der Pandemie, verdoppelte sich beispielsweise weltweit die Anzahl der online abgehaltenen Meetings. Die Nachfrage nach digitalen Lösungen für Teamwork, wie Microsoft Teams, steigen: In nur einer einzigen Woche im März stieg die Anzahl aktiver Nutzer in Teams von 32 auf 44 Millionen pro Tag, Tendenz steigend. Innerhalb von Microsoft Teams selbst, wurden während der letzten Monate zudem unzählige neue Features implementiert, welche die digitale Zusammenarbeit noch weiter fördern und im digitalen Alltag mehr Möglichkeiten bieten.

Mehr Zeit im Privatleben und Schutz unserer Umwelt

Die Zeit im Homeoffice bietet mehr Freiheiten, um die eigene Freizeit zu gestalten. Wegfallende Arbeitswege sorgen für mehr Zeit für Familie, Hobbies und Entspannung. Neben sinkenden Infektionszahlen durch Abstandsregelungen hatte die stark zurückgefahrene Mobilität auch einen enormen Einfluss auf die Umwelt: So sorgten beispielsweise die enorme Reduzierung der Emissionen durch ein deutlich geringeres Verkehrsaufkommen sowie deutlich sinkende Zahlen im Luftverkehr dafür, dass in vielen Regionen die Konzentration von Feinstaub in der Luft in einigen Metropolen vorübergehend um bis zu 60% gesunken ist. Eine Entwicklung, die zum Nachdenken anregt.

Eine Frau sitzt an einem Tisch vor einer Fensterwand, hinter der eine Großstadt zu sehen ist. Sie arbeitet mit dem Surface Pen auf dem Surface Pro 7
Moderne Arbeitsplatzkonzepte sind flexibel, digital und ortsunabhängig. 

Mobile Arbeitsplätze: Ein Konzept, das moderne Unternehmen kennen sollten

Der schnelle, unvorbereitete Umstieg ins Homeoffice im März diesen Jahres betonte erneut, wie wichtig es für moderne Unternehmen ist, einen flexiblen Arbeitsalltag, der ortsunabhängig gestaltet werden kann, zu ermöglichen. Während einige Unternehmen nach dem Wechsel ins Homeoffice wie gewohnt ihren Geschäftsalltag leben konnten, sahen sich andere Unternehmen vor der großen Herausforderung, diesen Wechsel möglichst schnell und reibungslos umsetzen zu können. Microsoft Intune zur zentralen Verwaltung sämtlicher Arbeitsgeräte und Microsoft 365 als Lösung für einen sicheren und auf Teamwork ausgelegten digitalen Arbeitsalltag sei Dank, konnte dies auch kurzfristig geschehen.

Arbeitsplätze werden mobiler und digitaler

Die erfolgreiche digitale Durchführung von Meetings und Konferenzen in den letzten Monaten zeigt, dass Geschäftsreisen und kostenintensive Konferenzen nicht in jedem Fall notwendig sind und dagegen in einigen Fällen sogar auch in Zukunft durch gut strukturierte Termine und Events online ersetzt werden können. Die durch ausbleibende Fahrtzeiten und Reisen dazugewonnene Zeit im Privatleben lädt dazu ein, eine ausgewogenere Work-Life-Balance zu entwickeln.

Kollegen sitzen an einem Tisch und arbeiten am Surface Go 2 eine digitale Zeichnung aus
Digitalisierungsprozesse können in Unternehmen unterschiedlich aussehen.

Der #futureworkplace – in vielen Unternehmen heute bereits Realität

Die Nachfrage nach neuen und flexibleren Arbeitsmodellen bedeutet in einigen Branchen das Ende des klassischen „9 to 5“-Alltages. In Kombination mit ortsunabhängigen Arbeitsplatzkonzepten, können wir unseren Berufsalltag so nicht nur besser mit dem Privatleben vereinen, sondern erhalten auch die Möglichkeit, ein Arbeitsumfeld zu entwickeln, welches für jeden Charakter, aber auch jede Aufgabe perfekt geeignet ist: Es entstehen die Optionen der ruhigen, eher wohnlichen Arbeitsumgebung im Homeoffice, das klassischen und interaktiven Umfelds im Büro oder aber des hektischen und gleichzeitig motivierenden Alltags auf Geschäftsreisen. Der #futureworkplace ist also nicht nur in vollem Maße digital, sondern bietet zudem mehr Flexibilität und Möglichkeiten, die eigene Arbeitsroutine zu gestalten und das Private mit dem Geschäftlichen zu vereinen.

Welche Hürden werden uns im Zusammenhang mit diesem modernen Arbeitsalltag beschäftigen?

Es gilt zu lernen, Teambuilding auch digital zu meistern und den Teamgeist auch in diesem neuen Modell gleichermaßen oder vielleicht sogar noch besser voranzutreiben. Ziele, Werte und Visionen müssen ebenso gut kommuniziert und vom gesamten Unternehmen nach außen repräsentiert werden. Zudem besteht die Gefahr der Ablenkung durch weniger feste Arbeitsplätze und Routinen. Abhilfe schaffen hier klare und detaillierte Konzepte für einen digitalen Arbeitsalltag, eine mobile und leistungsfähige Ausstattung der Arbeitsplätze, ausführliche Kommunikation über die richtigen Kanäle und das Entwickeln eigener Routinen, die man an jedem #modernworkplace umsetzen kann.


Alle Stories weiteren zum modernen Arbeitsplatz finden Sie auf Stories.Surface.Love und auf unserer Website Surface.Love die passende Ausstattung für Ihren #modernworkplace. Bei Fragen, Anregungen und Interesse, kontaktieren Sie uns gerne direkt unter: sales.de@surface.love.