Am Freitag, den 9. März 2018, ging es für uns nach Übach-Palenberg, um das Team der Iteracon kennenzulernen. Als wichtiger Partner und ebenfalls Surface-Liebende ist das für uns natürlich ein wichtiger Tag. Ziel war es, sich endlich persönlich kennenzulernen und Einblicke in das Unternehmen und vor allem die Arbeit mit den Surface-Geräten zu gewinnen. Wie der Tag verlaufen ist, haben wir hier zum Nachlesen festgehalten. Was daraus entstanden ist, verraten wir aber erst in ein paar Tagen.😉

9. März 2018, 7:45 Uhr: Boarding in Dresden für unseren Flug nach Köln. Ein Flug um diese Uhrzeit bedeutet für uns beide bekennende „Nicht-früh-Aufsteher“, dass schon mindestens ein Liter Kaffee geflossen sein muss. (Pro Person versteht sich.)

9:35 Uhr: Dank verspäteter Landung laufen wir im Schnellsprint zum Zug in Richtung Köln Hauptbahnhof. Innerhalb von 14 Minuten aus dem Flugzeug raus, hin zum Zug inklusive Ticketkauf? Kein Problem! Gut natürlich, dass wir unsere Sportsachen (nicht) im Gepäck hatten.

10:15 Uhr: Regelmäßige Aufenthalte im Fitnessstudio scheinen sich ausgezahlt zu haben. Wir stehen pünktlich am Gleis und sind zur richtigen Zeit am Hauptbahnhof. Dort wiederrum stellen wir fest, dass der Anschlusszug in Richtung Aachen Hauptbahnhof verspätet ist. Was soll’s. Ein paar Sprints am Morgen haben angeblich noch niemandem geschadet.

10:50 Uhr: Nach einem zweiten Frühstück befinden wir uns endlich auf dem Weg nach Aachen, wo wir nach einem kurzen Aufenthalt in den nächsten Zug einsteigen, der uns dann nach Übach-Palenberg bringt. Ja, wir sind buchstäblich ans andere Ende von Deutschland gereist.

3

12:00 Uhr: Ankunft in Übach-Palenberg und kurze Zeit später auch bei der Iteracon. Gestärkt durch eine weitere Tasse eines wirklich leckeren Kaffees (und das musste an dieser Stelle gesagt werden), sind wir wieder wach und bereit für den Tag.

Was genau wir hier hauptsächlich machen, werden wir in ein paar Tagen berichten. So viel aber schonmal vorweg: Unser Aufenthalt ist sehr produktiv und entspannt. Dank dem lockeren und freundlichen Team vergessen wir die langwierige Anreise sofort und sind bereit für interessante Gespräche. Das Team steht bei Iteracon immer im Vordergrund, erzählt uns der Geschäftsführer Markus Holländer. Und das merkt man auch.

Neben verschiedensten Gesprächsthemen geht es für uns selbstverständlich auch zentral um die Frage „Warum eigentlich Surface?“. Andrei Nutesch, der für die Unternehmensentwicklung verantwortlich ist, stellt hier ganz klar fest, dass der Fokus, der von der Iteracon auf Microsoft und damit einhergehend auf Office 365 und Azure gelegt wurde, von den Surface-Geräten perfekt unterstützt wird, was letztendlich einfach keine andere Linie bieten könnte.

Allgemein sei es die Kombination verschiedenster Attribute, wie die hohe Akkulaufzeit, die hochwertige Verarbeitung und die enorme Flexibilität, die durch die Geräte ermöglicht wird, die letztendlich dafür gesorgt haben, dass mittlerweile fast flächendeckend Surface-Geräte eingesetzt werden. Und tatsächlich: Surface Pro, Surface Book, Surface Studio, Surface Hub und sogar eine HoloLens – alle können wir vor Ort ausfindig machen. Man kann nur erahnen, wie unsere Surface-Herzen hier etwas höherschlagen. ♥

Snapseed2

Nach intensiven Stunden vor Ort, ist es am frühen Nachmittag schon wieder Zeit, sich auf den Weg zu machen. Wenn man Spaß hat, vergeht die Zeit ja bekanntlich am schnellsten und die ist heute wirklich an uns vorbeigerannt (fast so schnell, wie wir zum Zug heute Morgen). Andererseits können wir es auch kaum abwarten, zurück in Dresden das gesammelte Material des Tages zu begutachten.

Ca. 17:00 Uhr: Zurück am Kölner Hauptbahnhof gibt es ein frühes Abendessen beim Italiener am Kölner Dom. Ein langer Tag will bekanntlich am liebsten mit Pizza belohnt werden. Anschließend geht es wieder zurück zum Flughafen.

18:15 Uhr: Dort angekommen müssen wir feststellen, dass wir uns ruhig noch etwas Zeit hätten lassen können. Das Boarding wird von 18:45 Uhr auf 20:20 Uhr verschoben. Wie gut, dass es vor Ort Steckdosen und halbwegs bequeme Stühle gibt, somit können wir in der Zwischenzeit im Internet surfen oder auch 2 bis 3 Zeitschriften und Magazine aus dem Kiosk ausgiebig studieren.

21:30 Uhr: Landung am Flughafen in Dresden. Jetzt trennt uns nur noch der Schienenersatzverkehr von zu Hause, denn auch der öffentliche Nahverkehr in Dresden hat sich entschieden, heute ein paar Gänge zurück zu schalten. Gegen 23 Uhr geht es für jeden nur noch in Richtung Couch. So viele Eindrücke wollen auch gut verarbeitet werden.

Fazit des Tages: Übach-Palenberg und vor allem Iteracon: Wir kommen immer gerne wieder und würden uns natürlich auch darüber freuen, euch mal hier in Dresden begrüßen zu dürfen.

Möchten Sie sich jetzt auch näher mit den Surface Geräten beschäftigen? Sehr gerne. Bei surface.love haben wir die Antwort auf jede Ihrer Fragen.